Rückblenden eines Veteran Rider pt II

In Teil 1 habe ich über meine allererste Fahr- (und Sturz-) Erfahrung geschrieben, als ich 11 Jahre alt war. Als Konsequenz fuhr ich kein anderes Motorrad, bis ich 16 war.

Hier ist Erfahrung Nummer zwei aus meiner Geschichte von "Anfänger-Crashs und -Burns".

TEIL 2 – AUS MEINEM WEG, WAND!


Es war 1990, ich arbeitete in einer Bar und bekam als Gegenleistung für meine Bemühungen Kleingeld.

Es war 3 Uhr morgens nach der Arbeit, und sechs von uns hingen auf dem Parkplatz herum, um zu rauchen und uns zu unterhalten, bevor wir nach Hause fuhren.

Einer unserer Kumpels Chris sagte uns, er wolle ein Motorrad kaufen, und als ob er ihm antworten wollte, stand direkt vor ihm eine nagelneue Honda C70 (sie gehörte unserem Freund Jimmy, aber das Timing war tadellos). Also beschloss er sofort, reiten zu lernen. Chris hatte einen bewundernswerten Start und absolvierte drei langsame (und weite) Kreise. Wir fühlten uns also einigermaßen sicher, ließen ihn aus den Augen und fuhren mit unseren Gesprächen im Morgengrauen fort.

Plötzlich ging die Hupe des Fahrrads los und erschreckte uns völlig. Wir drehten uns um und sahen Chris mit 16 km/h fahren, die Füße scharrten über den Boden wie die Flintstones, und schließlich ertönte das Horn vor ihm ununterbrochen an der Wand.

Als das Vorderrad gegen die Wand klopfte (es war zum Glück keine Kollision mit hoher Geschwindigkeit), kippten Chris und das Fahrrad in Zeitlupe wie ein gehackter Weihnachtsbaum um und das Fahrrad landete auf seinem Bein.

Die Hupe hatte endlich aufgehört.

Gut 30 Meter vom Tatort entfernt standen wir fünf fassungslos da. Dann knieten wir uns vor Lachen hin und gaben „ROFL“ eine Bedeutung, bevor es im Cyberspace erfunden wurde.

Schließlich rannten wir hin, um zu helfen. Jimmy war am verstörtsten, als er sein Fahrrad begutachtete und schrie: „Warum zum Teufel hast du nicht aufgehört?!“

Chris antwortete in völliger Unschuld: "Ich habe versucht anzuhalten, aber das Fahrrad hat nur weitergehupt!"

Diese Szene ist ein gutes Beispiel dafür, wie man beim ersten Mal auf die Kanone springt – nur, dass mein Kumpel Chris Glück hatte, dass eine Wand seinen Fall etwas gebrochen hatte. Für ihn (und den C70) hätte es viel, viel schlimmer kommen können. Es ist wirklich wichtig für Leute, die es jucken, auf ein Fahrrad zu steigen, sich daran zu erinnern, dass es wirklich nicht so ist, als würde man zum ersten Mal Fahrrad fahren.

Viele Dinge müssen bedacht werden und sollten von einem professionellen Fahrer beraten werden – nicht von einem Haufen Kumpel, die nach Stunden auf einem Parkplatz herumhängen.