Sechs häufige Fehler, die von neuen Fahrern gemacht werden

Es ist leicht, ohne Anleitung zu fummeln und wenn Sie überreizt sind, endlich fahren zu können. Das haben wir alle schon durchgemacht. Hier sind also einige Lektionen. Hoffentlich werden sie Ihnen von Nutzen sein.

1. Zu viel, zu früh, zu schnell
Das eigentliche Lernen beginnt nach der bestandenen Fahrprüfung – also wenn Sie zum ersten Mal alleine unterwegs sind. Hier lernen Sie, schlechte Verkehrsteilnehmer, Hindernisse und Gefahren zu erkennen und damit umzugehen. Wie jede andere Fähigkeit braucht auch das Erlernen des richtigen Fahrradfahrens Zeit und Geduld, also gehen Sie schonend mit sich um.

Du wirst das Fahren nicht über Nacht perfektionieren.
 
2. Nimm dir Zeit mit Gruppenfahrten
Wenn Sie Freunde haben, die schon eine Weile fahren, ist es verlockend, sich für eine Gruppenfahrt auf Ihr Fahrrad zu schwingen, sobald sich die Gelegenheit bietet. Mit Freunden zu fahren kann extrem ablenken; du wirst ständig mit erfahreneren Bikern mithalten wollen, was gefährlich sein könnte, wenn du nicht genügend Fähigkeiten entwickelt hast, und andere Fahrer haben möglicherweise kein Verständnis für deinen Mangel an Erfahrung, was bedeuten könnte, dass du dich zu diesem frühen Zeitpunkt härter anstrengst, als du solltest Bühne.
 
3. Ein großes/schnelles/neues Fahrrad kaufen
Sie werden schneller ein besserer Fahrer, indem Sie Ihre Fähigkeiten auf einem kleineren, langsameren Fahrrad üben und entwickeln - und es ist billiger zu fahren und zu versichern. Wenn Sie dann ein paar Jahre Erfahrung gesammelt haben und sich in Ihrem Fahren sicher fühlen, können Sie Ihr Fahrrad gegen ein schnelleres eintauschen. Es ist auch eine gute Idee, mit einem gebrauchten Fahrrad zu beginnen, anstatt ein brandneues zu kaufen.
 
4. Nur nach vorne schauen
Ja, Sie haben recht, es ist extrem wichtig, in die Fahrtrichtung zu schauen, aber Sie sollten auch alles um sich herum beobachten – den Mann im Auto links, der aussieht, als würde er aussteigen; die Fußgänger, die sich der Kreuzung nähern; das Auto hinter Ihnen fährt etwas zu nah. Sie brauchen eine 360-Grad-Wahrnehmung Ihrer Umgebung – eine, die Sie mit der Zeit und mit viel Übung beherrschen.

5. Nicht angemessen anziehen
An heißen Tagen können Sie andere Fahrer sehen, die nur Jeans und T-Shirt tragen und herumfahren, aber diese dünnen Baumwollschichten bieten wenig oder keinen Schutz vor der rauen Straße. Ein Anfängerfehler in der Garderobe, den so ziemlich jeder Fahrer von Zeit zu Zeit begeht, besteht darin, zu vergessen, seinen Helm zu schnallen. Dies ist äußerst gefährlich. Wenn Sie also bemerken, dass es während der Fahrt nicht eingerastet ist (der Riemen klappert oft im Wind), ziehen Sie ihn, sobald dies sicher ist, und schnallen Sie sich an. Versuchen Sie nicht, es während der Fahrt zu korrigieren, da dicke Lederhandschuhe und kleine Schnallen dies fast unmöglich und riskant machen.
 
6. Schauen Sie sich genau das an, was Sie vermeiden möchten
Ähnlich wie bei der zuvor erwähnten 360-Grad-Wahrnehmung sollten Sie sich an das Mantra erinnern, "wenn ich es ansehe, werde ich es treffen".
 
Daran muss man sich erst gewöhnen, da es schwer zu beschreiben ist. Aber wenn Sie das nächste Mal mit Katzenaugen auf einer zweispurigen Straße fahren, versuchen Sie, die Fahrspuren (wo es sicher ist) einmal mit Blick auf das Katzenauge zu überqueren und einmal ohne.
 
Die ernste Seite davon ist, wenn Sie Gefahren auf der Straße erleben. Wenn Sie sich die Gefahr ansehen (sei es ein totes Eichhörnchen, ein weggeworfener Imbisskarton, ein kleines Kind oder sogar eine verkochte Ecke), werden Sie sie viel eher vermeiden, wenn Sie darauf achten, wo Sie sein möchten, und nicht auf die Gefahr selbst.